Fantasy-Schreibforum
 
PortalStartseiteFAQAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Der Schicksalsdiamand

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Xhex
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 4304
Punkte : 5868
Bewertungssystem : 32
Anmeldedatum : 23.02.11
Alter : 47
Ort : Limburg

BeitragThema: Der Schicksalsdiamand   03.01.14 18:14


Der Schicksalsdiamand


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Das eisblaue Feuer des Steins glänzte wie ein Stern auf der Stirn einer indischen Tempelstatue. Bis zu dem Tag an dem er von einem diebischen Hindupriester pietätslos herausgerissen wurde. Er zahlte dafür einen hohen Preis und musste eines qualvollen Todes sterben.

Dies ist der Beginn der dunklen Geschichte eines berühmten wie auch berüchtigten Edelsteins, den wir als Hope-Diamant (Diamant der Hoffnung) kennen. Er wurde jedoch für viele seiner unseligen Besitzer zum Schicksalsdiamanten.

Seinen Ursprung soll er angeblich in den Golconda-Minen, am Fluss Kistna in Südwest-Indien haben. 1642 tauchte er das erste mal in Europa auf. Er wurde zu diesem Zeitpunkt von einem französichem Kaufmann namens Jean-Baptist Tavernier erstanden. 1668 verkaufte er den Stein für eine stolze Summe an König Ludwig XVI. Lange konnte sich der Kaufmann jedoch nicht an seinem Gewinn erfreuen. Bei dem Versuch seinen Sohn aus der hohen Verschuldung zu retten, verlor er sein gesamtes Geld.

In der Hoffnung seinen Verlust wieder wett machen zu können, reiste Tavernier nach Indien. Hier fand er jedoch sein Schiksal und wurde von einer Meute wilder Hunde zerfleischt.


Der Diamant hingegen ging in der Zwischenzeit von einem König zum nächsten und jeder dieser Könige erlitt ein tragisches Schicksal. Einen großen Teil seines Reiches verlor König Ludwig XVI. Desweiteren nahm seine Popularität rapide ab. Prinzessin de Lamballe kma zu tode indem man sie grauenvoll verprügelte. König Ludwig XVI. sowie dessen Frau Marie Antoinette wurden hingerichtet.

Es war ein holländischer Diamantschleifer der den außergewöhnlich großen Stein dann Jahre später auf kunstvolle Art verfeinerte. Seinen bösartigen Einfluss verlor der Stein aber dennoch nicht. Der Diamant wurde vom eigenen Sohn gestohlen und der verzweifelte Mann beging daraufhin selbstmord.

Henry Hope, ein sehr wohlhabender Banker, erwarb den Stein im Jahre 1930. Hier erhielt der Unglücksbringer seinen Namen. Lord Francis Hope, ein Nachkomme Henrys, verkaufte den Diamanten nachdem er beinahe Pleite gegangen war. Es war seine Frau die dem Diamanten die Schuld gab und diesen verfluchte.

Jaques Colot, ein Makler, war der nächste Käufer. doch lange hatte er keine Freude an dem Diamanten, denn er wurde verrückt und beging Selbstmord. Die beiden Nachfolgenden Besitzer starben beide durch Mord.

Weitere tragische Fälle wurden bekannt. So z.B. der des türkischen Sultans, der um 1908 den Diamanten für Rund 400.000 Dollar erstanden hatte. Kurz nach dem Kauf erstach dieser seine Frau und er wurde gestürzt.

1811 ging der Diamant in den Besitz von Edward McLean über. Hier war die gesamte Familie von schweren Schicksalsschlägen betroffen, solange der Stein in ihrem Besitz war.

Es ist lediglich eine Person bekannt die vom "Fluch" des Diamanten verschont blieb - der amerikanische Juwelier Harry Winston. Nachdem er den Diamanten gekauft hatte, stiftete er ihn der Smithsonian Institution. Diese besitzt den Diamanten noch heute und bis jetzt scheint er zu ruhen. Ob er jemals wieder verkauft wird und sein "unwesen" fortsetzt?

_________________
Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht. Wer es nicht kennt und sich nicht mehr wundern kann, der ist sozusagen tot und sein Auge erloschen. ~ Albert Einstein.
Nach oben Nach unten
http://stefaniefoitzik.jimdo.com/
 
Der Schicksalsdiamand
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das Fantasy-Schreibforum :: Magische Bibliothek :: Lexikon mystischer Legenden-
Gehe zu: