Fantasy-Schreibforum
 
PortalStartseiteFAQAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Kommentare zu Kapitel 1, Teil V

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Wolfsspur
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 2473
Punkte : 3197
Bewertungssystem : 43
Anmeldedatum : 05.03.13
Alter : 43

BeitragThema: Kommentare zu Kapitel 1, Teil V   07.09.14 20:22


Hallo Biene

Ich mag zwar gar nicht die Ablenkung von wichtigen Prüfungen sein, aber ein bisschen Ablenkung muss auch mal sein. Bei mir gehts drunter und drüber Zeitmäßig, aber jetzt muss ich mir doch auch mal einen weiteren Teil von meinem Lieblingsnaturkind gönnen  blumen

Zitat :
Ruhige, tiefe Atemzüge drangen an meine Ohren. Vier, einer davon Skalvias. Leises Schleifen von Wind, der sachte über schneebehangene Nadelbäume strich.  love Das dunkle Knistern von brennendem Holz nicht allzu weit. Knirschen vom Weiß, als jemand ein paar Schritte lief.
Klatsch. Knacken von Schnee.
Gleich drin in der Natur, der ihrer Welt und von ihr  love
Ja, man müsste Enuit sein, die sollen soviele Namen für Schnee haben. Knirschen vom weiß gefällt mir nicht so sehr...
Firn ginge noch vielleicht
Def Wiki unter anderem:
die oberflächliche, weiche Schneeschicht, die sich im Frühling durch Sonneneinstrahlung und hohe Lufttemperaturen auf einer (in der vorausgehenden Nacht gefrorenen) Harschfläche bildet (ein Hang firnt auf; in der Schweiz: Sulz, dies in Deutschland erst ab einer gewissen Tiefe, von der an keine genießerische Abfahrt mehr möglich ist)

Zitat :
Lachen. »Nicht einschlafen!«
Gegrummel, irgendwas von Schneeball.
Ich erhob mich leise, richtete mit wenigen Griffen meine Kleidung und trat hinaus. Es war noch dunkel, am Horizont deutete sich der Hauch eines Lichtes an – die Nachtsonne würde bald aufgehen. Damit war der Tag nicht mehr fern.
›Líssa hat sich doch für die Himmelskörper interessiert.‹
Ich trat zurück in das Zelt, legte ihr eine Hand auf die Schulter und rüttelte sie sachte.
Ein dumpfes »Uuhm?«
»Komm, ich will dir etwas zeigen.«
»Mhh?« Hände und Arme wühlten sich aus dem Fellknäuel, warfen einen großen Teil beiseite und griffen nach einem Umhang in dem Durcheinander. »Was?«
Ich lauschte den Atemzügen der anderen, konnte mir nicht sicher sein, ging lieber auf sicher. »Überraschung«, erwiderte ich grinsend, auch wenn sie das im Dunkel vermutlich nicht wirklich sah.
Ich mag wie sie Lissas Perspektive mitdenkt  perfekt
Zitat :
»Gut.« Sie richtete sich Haar und Kleider und folgte mir nach draußen.
Sie ist von Menschen aufgewacht, vielleicht einen Blick auf die die die Stimmen verursacht haben? Vermutung, ein Liebespaar. Geschwister? Vermisst sie jemanden, mit dem sie mal so befreundet war und kann deshalb nicht mehr einschlafen und weckt Lissa. Da würde ich mir ein wenig mehr eingebundenheit im Text wünschen, warum sie jetzt Lissa die sonne zeigt.
Sind beide so darauf bedacht gut auszusehen? Gewolltes gleich an beiden oder doch besser unterschied aufzeigen?
Zitat :
Wir liefen ein größeres Stück abseits des Lagers hinaus auf das offene Schneefeld, weg vom Scheitelpunkt der Wälder. So weit, das der Schein des Feuers für Líssa gerade noch so zum Sehen reichen müsste.
»Siehst du das Licht da am Horizont?« Ich wies mit der Hand grob in die Richtung. »Das kommt von der Nachtsonne, sie wird bald aufgehen.«
Mit den Füßen fegte ich ein Stück Schneefläche frei, trat sie fest, formte mit den Händen einen Schneeball und legte ihn mittig auf die linke Seite. »Das ist die Nachtsonne.« Ein paar Kreise und weitere, kleinere Schneebälle ringsum. »Das sind andere Welten. Sie kreisen -« - ich fuhr die Bahnen nach - »- um die Nachtsonne.«
»Menschen da leben? In andere Welt…-en?«
»Vielleicht. Hier -« - ich deutete auf den siebten Planeten - »- leben keine Menschen. Das ist Bāg, unsere Sonne.«
»Wo ist deine Welt? Araktar?«
Mit einem Finger zog ich Bahnen um Bāg und positionierte weitere Kugeln, deutete auf die zweite. »Das ist Araktar.« Die dritte. »Und das ist Molg.«
»Nachtsonne muss weit weg.«
Oh, schön und interessant, wieviel sie über Planeten weiß
Zitat :
»Die Nachtsonne muss weit weg sein.« Ihre Welt hätte ich gerne kennen gelernt. Ein Planetenkomplex schien ihr nicht unbekannt. Da hatte ich viel mehr Fragen erwartet. »Das ist richtig. Die Nachtsonne ist sehr weit weg. Wir sehen sie im Sommer als riesigen Stern nachts. Im Winter ist sie neben Bāg tagsüber zu schwach.«
Schön beobachtet, und rückgeschlossen auf Lissas Welt!
Zitat :
Mein Blick wanderte zum Horizont, wo soeben eine trübe Lichtscheibe, etwa halb so groß wie Molg, aufging. Das Licht war sphärisch, mit ("dem" einfügen)Mondschein von Molg nicht zu vergleichen. Menschen genügte es auf offenem Feld die Straße nicht zu verlieren, Völkern wie meinem zum Jagen, solange man nicht das schwärzeste Dickicht betrat.
»Schön«, bemerkte Líssa. Dann wandte sie sich wieder meinen Schneebällen zu, fuhr mit der Hand um die Nachtsonne, um Bāg. »Was ist das Jahr in deine Welt?«
»Eine Umkreisung Bāgs.« Ich zog die Linie dicker, schrieb daneben eine 693. »Ein Jahr hat sechshundertdreiundneunzig Tage.«
Klasse eine Erklärung der Welt. applaus
Zitat :
Sie atmete tief ein. »Ist viel.« Schrieb eine 365 daneben. »Tage ein Jahr in meine Welt.«
Nun, das erklärte ihr Erstaunen über mein junges Alter, in dem ich mir bereits Dinge hatte merken können. Mit ein wenig Augen-zudrücken zählte mein Jahr doppelt dem ihren!
Das ! ist mir zuviel, so erstaunlich ist das bei allem anderen erstaunlichen nun nicht.
Aber müsste sie nicht eigentlich denken, dass sie von einem der Planeten kommt, die in ihrem Sonnensystem sind? Das wäre erstaunlich, wenn Lissa etwas ganz anderes zeigt.
Zitat :
Von hinten näherten sich Schritte. Unauffällig machte ich die Zeichnungen unkenntlich, fuhr herum.
Keine Zeichnung, eher ein Modell. Und spannend, dass es der andere nicht sehen soll!
Zitat :
Es war der Mann mit der Narbe über dem Auge.
»Regan fragt, ob du jagen gehen kannst.«
Für das Frühstück war doch noch genug Eintopf da?
»Klar. Wie viel braucht ihr?«
Schön wie du da ein ??? sähst. Warum schickt man sie?
Zitat :
Der Mann zuckte mit den Schultern. »Zwei Mahlzeiten wären gut.«
Mahlzeiten für wieviele? Wären Tiere nicht angebrachter? Also zwei Rehe o.ä.
Zitat :
»Ihr müsst mir auf Líssa aufpassen.«
Er grinste. »Mach dir um sie keine Sorgen.«, drehte um und stapfte zurück.
»Líssa -«
»Regan will du jagst.« Sie strahlte mich an. »Ich verstand.«
perfekt
Zitat :
Ich musste zurücklächeln. »Du wirst besser.« Es freute mich, sie darüber so glücklich zu sehen. vcheerful  »Komm. Wir müssen zurück, ich muss Skalvia und meinen Bogen holen.«
War nicht nacht, viel los um die Zeit ...?

Zitat :
Als ich mit einer schwer beladenen Skalvia zum Lager zurückkehrte, drang Kindergejohle an meine Ohren.
»Hab dich!«
Das war doch Líssa?
Ich brach zwischen Büschen und Bäumen hervor und trat hinaus auf die Lichtung, wurde von Sonnenlicht und einem Hauch Wärme darin begrüßt. Keine vier Schritte und Líssa sprang mir fröhlich über den Weg, drei Kinder im Schlepptau, das Jüngste an einem Finger führend.
Wieder schöne Naturbeschreibung!
»Du bist zurück«, grüßte sie strahlend.
Zitat :
»Hoffentlich mit genug Beute.« Ich grinste sie schräg an, warf einen Blick auf das von Skalvia über den Boden geschleifte Bündel. »Das ist Wildschwein. Regan liebt Wildschwein.« ›Und sollte fürs Erste für die Meute reichen.‹
Líssa bückte sich und hob den Jungen hoch, nahm ihn auf dem Arm. »Guck – das ist Ænn. Eine Jägerin.« Der Kleine streckte seine Hand in meine Richtung.
»Die Kinder sind … niedlich.«
Ich lächelte und drückte kurz die winzige Hand. ›Niedlich‹ hatte sie definitiv nicht von mir.
»Ich geh mal frühstücken.«
Schöne Episode mit den Kindern. Bei dne Wildschweinen solltest du vielleicht genauer sein, also eine Bache, zwei Jährlinge, das würde die Jägerin betonen, für die das wichtig ist. Nebenbei schmeckt Eber nicht  mr.green
Zitat :
Regan saß mit seinem Vater, dem Mann mit der Narbe und zwei mir Unbekannten am Feuer, hatte den Kopf in den Nacken gelegt und ließ sich von der Frau mit dem schwer gezeichneten Gesicht die Wangen rasieren.
»- könnten auch bei Fainstorf über die Brücke.«
»Das ist mir zu groß.« Regan rieb sich über die Haut, schien zufrieden. »Danke.« Die Frau zog sich zurück. »Yagensee ist zwar ein Umweg, aber vermutlich sicherer.«
Dann wandte er sich mir zu. »Du wolltest nach Kethlanor weiter, richtig?«
Was für eine Begrüßung. Nicken.
»Wann?«
»Vielleicht heute, vielleicht morgen oder erst in drei Tagen. Warum?« Aus dem Augenwinkel sah ich zwei Männer und eine Frau sich an das Wildschwein machen. Na, dann brauchte ich das nicht erledigen.
Godran zupfte an seinem linken Ohr. »Es sind zu viele Vál hier in der Gegend unterwegs. Rhamtys hat heute Morgen im Westen welche gesichtet. Wir wollen weiter Richtung Osten, können uns aber nicht sicher sein, dass wir keinen über den Weg laufen.«
In Anbetracht der Zahl an Kämpfern und dem Lärm der Kinder, dem Lärm, den ein Trupp solcher Größe ohnehin verursachen würde… »Ich soll kundschaften.« Mit Skalvia wäre ich im Schnee um einiges schneller als sie mit ihren Pferden – Packpferden.
»Wäre das ein Problem für dich?«
»Ihr müsst mir nur auf Líssa aufpassen.«
Sie ist so misstrauisch und schlägt dann so schnell ein ... um kein Misstrauen zu erzeugen? Ein Gedanke warum sie zustimmt, wäre nett
Zitat :
»Wie auf meinen Augapfel«, erwiderte Godran.
›Hoffentlich ist er dir mehr Wert als dein rechtes Ohr.‹
grins
wie erwidert er das? ernst, mit einem grinsen u.ä.
Und reaktion auf den Spruch?

Zitat :
Ich warf einen Blick in den Kessel über dem Feuer, erblickte ein paar übrige Brocken Eintopf. Die anderen hatten vermutlich schon gefrühstückt. »Darf ich den leer machen?«
»Nur zu, wir sind alle schon fertig.«
»Danke.«
Regan drückte mir eine Ecke harten Käse in die Hand. Käse! Das hätte ich nun wirklich nicht erwartet!
»Doppelte Ration für dich, Líssa hat ihren verschmäht«, kommentierte er. »Das Aroma war ihr wohl ein wenig zu kräftig.«
Godran kicherte. »Das Gesicht hättest du sehen müssen.«
Ignorieren. »Ich hoffe sie ist nicht hungrig aufgestanden!?«
Er schüttelte den Kopf. »Sei versichert, sie hatte einen guten Appetit.«
Was hat sie denn mit Godran? Die spitze bemerkung von ihr und nun ignoriert sie ihn? Hab ich da was aus dem früheren Teil übersehen?

Zitat :
Wind fegte durch mein Haar. Zerrte, war kalt, dass ich das Gefühl hatte, meine Kopfhaut würde sich zusammenziehen. Doch ich genoss es, blendete peitschende kleine Zweige aus, atmete tief die eisige Luft ein – aus.
Skalvia rannte, flog durch den Schnee. Ich spürte ihre kräftigen Bewegungen, das weiche Aufsetzen der Pfoten, die gleiche Gier wie die meine: Freiheit.
Sicher, ich mochte Líssa, keine Frage. Aber – wann war ich zuletzt so geritten, außer diesen Morgen zur Jagd?
Der Osten war frei. Weit und breit nichts zu sehen und Regan hatte freudig seine Truppe gleich zu mehr Eile getrieben. Je weiter von der Grenze weg, desto besser.
Schön, wie du ihr freies Wesen zeigst, dass sie trotz das sie Lissa mag immer noch hat applaus
Zitat :
Ich folgte einer breiten Spur Richtung Südwesten. Das mussten die Vál gewesen sein, die Rhamtys am Morgen gesehen hatte.
Ein freistehender Baum ohne Schnee.
›Was?‹
Skalvia knurrte, als ich sie zu grob herum lenkte.
»Verzeih.« Ich fuhr ihr entschuldigend kurz kraulend durch das Fell.
Den Blick fest auf das Gewächs gerichtet, näherten wir uns schnell. Kein Schnee, kein Zweifel. Auch ringsum auf dem Boden.
›Merkwürdig.‹
Als wir nahe genug heran waren, saß ich ab und lief um ihn herum. Der Wuchsform einer Tanne ähnlich, nicht besonders hoch, vermutlich noch recht jung. Die Nadeln, ein tiefes Dunkelgrün, im ersten Augenblick hatte ich sie für schwarz gehalten, der Stamm ungewöhnlich rotbraun, mehr Dunkelrot und von der Rinde her ganz glatt, ein bisschen wie von schwarzen Adern überzogen.
So einen Baum hatte ich noch nie gesehen!
Und der Geruch… ich war mir nicht sicher. Kam der vom Baum? Es stach ein wenig in der Nase, war unangenehm. Skalvia hielt Abstand.
Huch, mit so einem Moment hab ich nicht gerechnet. Ein Baum.
Zitat :
Ich wollte näher ran, den Stamm berühren, fühlen – war er warm? Und traute es mir doch nicht zu. Irgendwie war mir der Baum – zu unheimlich.
Sicher, dass es sich nicht um eine Illusion handelte?
Verwirrt schüttelte ich den Kopf, griff mir Schnee, formte einen Ball und warf ihn gegen den Stamm.
Es zischte leise, das Weiß schmolz – rauchte. Was bei aller Verdammnis -? Ein Ergebnis von Magiergefasel?  grins
Ich trat zurück und saß wieder auf, warf dem Baum einen letzten Blick zu – und vermeinte plötzlich, die Augen eines anderen auf mir ruhen zu spüren.
›Nichts anmerken lassen.‹
Skalvia verfolgte in schnellem Schritt die Válspur. Um eine Biegung des Gefälles zur Linken –
Mir stockte der Atem.
Es war weniger die Tatsache, die Meute tot zu sehen, als vielmehr die Überraschung darüber.
Mit wenigen Blicken erfasste ich den Vorfall, drehte um.
›Elben.‹
Cool! Elben. Da hat man sich eingemummelt in die Welt und jetzt kommt wieder ein neues Volk ins Spiel
Zitat :
Die Vál, abgeschlachtet, hingerichtet. Von Pfeilen ins Kreuzfeuer genommen.
Sicher konnte ich mir nicht sein, aber angesichts der nahen Grenze zu Kethlanor und dem von Regan angesprochenem Konflikt – mehr als plausibel. Niemand, dem ich gewillt war, zu begegnen.
Sie wollte die Val aber auch töten, wenn sie es gekonnt hätte. Das Abgeschlachtet klingt so als sei es was schlechtes ungerechtes. Sind die Val grausam getötet worden, also für die Val? Wenn nicht, würde ich das etwas umschreiben. Die Val gründlich niedergemäht, was auf einen großen Trupp schließen ließ, ein großer Trupp Elben auf der falschen seite der Grenze waren nichts dem ich begegnen wollte ... so in dem Dreh.
Zitat :
›Besser die Runde schnell zu beenden.‹
Skalvia huschte flink zwischen dicht stehenden Nadelbäumen her, drang tiefer in den Wald ein. Ich hoffte, das Paar Augen auf diesem Weg abschütteln zu können, nahm eine Reihe peitschender Zweige in Kauf.
Wir jagten ein Gefälle Richtung Norden hinauf und auf die Kuppe. Skalvia konnte sich gerade noch bremsen, nicht aus dem Dickicht ins Freie zu brechen.
›Scheiße.‹
Falsche Richtung.
Ich hatte das Gefühl, mein Herz setzte einen Schlag aus, lenkte Skalvia ohne weiter nachzudenken nach Osten. Zurück in den Schutz der Bäume, das Gefälle wieder hinunter, verspürte für kurz mehr Augen auf mir ruhen.
Ein Lager im Tal, vielleicht zweihundert Meter entfernt, das Wappen unverkennbar. Eine nackte Frau im Schneidersitz vor einem Baum dessen Blattwerk aus ineinander verwobenen breiten Linien bestand. Die Arme angewinkelt, auf den Handtellern eine blaue Flamme haltend, die den Geist zwischen Natur und Menschenwesen wiederspiegeln sollte.
›Argolien.‹
Ich mochte Elben nicht. Kaum jemand außer den Menschen konnte sie leiden. Das gekünstelte Gehabe von ›Im Einklang mit der Natur‹, besondere Reinheit, Schönheit, Künste.
 lach Das ist natürlich ein Argument
Zitat :
Ein weiteres Paar Augen holte mich zurück, kam von meiner Linken.
Stellen und reden oder abhauen?
Im Inneren wusste ich, dass es besser wäre, auf sie zu treffen, trieb Skalvia aber weiter an. Meine Motivation, ihnen zu begegnen, lag im Frostbereich. Und Skalvia würde schnell genug sein. Pferde in Schnee und unwegsamen Gelände hätten keine Chance gegen sie.
Zwischen den Stämmen konnte ich im Reitwind eine große freie Fläche ausmachen. Es passte mir nicht, wäre aber der schnellste Weg – den auch sie nutzen würden, selbst wenn ich es nicht täte. Nach rechts durch den Wald konnte ich nicht, da war noch immer derjenige, der mich bereits zum Lager verfolgt hatte. Nach links, Richtung Lager – keine Option.
›Zeig, was du kannst, Skalvia.‹
Sie flog aus dem Schutz der Bäume, Schnee stob und Kälte schlug mir mit Wucht ins Gesicht.
›Na los!‹
Sobald ich den gegenüberliegenden Wald erreichte, wären die Elben machtlos.
Ich sah mich um, ließ Skalvia unregelmäßig Haken schlagen und sah zwischen den Fichten hinter uns zwei Reiter hervor preschen, von links, das Gefälle hinunter fünf weitere, alle Bögen mit aufgelegten Pfeilen in der Hand. Der Letzte ritt langsamer, hob den seinen –
Nicht! -‹
Haken.
Der Pfeil rauschte knapp an Skalvias Hals vorbei, ich spürte das Schneiden der Federn auf meinem Handrücken. Sah nach vorne. Zwanzig Meter!
Haken.
Als von dort plötzlich weitere drei hervor und uns entgegen kamen.
›Scheiße.‹
»Lauf!«
Schön aktionreich beschrieben. Ich mag deinen sparsamen Stil, ganz gegen meine sonstigen Vorlieben  love
Zitat :
Ich warf mich von ihrem Rücken und überschlug mich mehrmals im Schnee, hörte meine Pfeile brechen. Wenn ich mich ergab – umbringen würden sie mich gewiss nicht, aber Skalvia vielleicht. Nach dem Pfeilschuss – ich war mir nicht sicher, ob sie und ihre Rasse in den Plan ›Mit der Natur‹ zählten.
Oh, mit dem Problem hätte ich nicht gerechnet.
Zitat :
Als ich wieder auf die Beine kam, sah ich gerade noch Skalvias Lunte zwischen den Bäumen verschwinden, spürte ihr Zögern, hörte das Aufprallen von Pfeilen auf Holz und Geäst.
Lunte heißt es beim Fuchs .. auch beim Wolf? Eigentlich Standarte glaub ich ...
Zitat :
Lauf! Die Druckwelle ließ das Haar des Elben vor mir leicht flattern.
Eine Druckwelle, die von mir ausging und das Haar des Elben vor mir leicht flattern ließ.

Merkwürdiges Doppelmoppel in dieser hektischen Situation macht es das sehr langsam
Zitat :
Seine goldenen Augen waren kurz überrascht und im nächsten Augenblick hielt er mir eine Klinge an den Hals, musterte mich.
»Ruf dein Viech zurück.«
Maryllisch. Einer der besten Gründe überhaupt Elben zu hassen. Was sie mit der Sprache angestellt hatten, war mit einem Massaker nicht zu vergleichen.
Sie ist schon ein seeehr merkwürdiger Rassist  Computer
Zitat :
»Das kann ich nicht.« Ich würde Skalvia doch nicht dem Tod ausliefern!
Er verzog das Gesicht.
›Na, ein bisschen zu hart der Ursprung deiner Sprache?‹
»Lüg nicht. Ruf es zurück oder ich schneide dir die Kehle auf!«
›Damit würdest du deine saubere Rüstung besudeln.‹
Ehe ich antworten konnte, kamen seine beiden Kameraden vom Waldrand herüber, auch hinter mir vernahm ich Pferdeschlag in Schnee.
Sie hat schon geantwortet und der Elf noch nichts wieder gesagt. Schön respektlos gesprochen  perfekt
Zitat :
»Der Wolf ist weg«, sagte einer von denen vom Waldrand.
›Immerhin das.‹ Ich wusste, dass sie es nur aufgrund ihrer Wendigkeit geschafft haben konnte, die sie mit mir als Gewicht auf ihrem Rücken nicht gehabt hätte. Und bisher war ich am Leben.
»Wohin warst du unterwegs?«
»Norden, Süden, Westen. Kundschaften, für eine Gruppe Menschen, die sich von Vál verfolgt fühlte.«
All die Gesichter, wie sie sich verzogen. Schwarzes Maryllisch, zu Unrecht als Dialekt bezeichnet, musste ihnen Ohrenschmerzen bereiten wie mir das Ihrige.
»Und der Wolf? Ganz sicher ein Geschenk von Regan höchstpersönlich, ja?« XXX Ein Elb mit kupferrotem langem Haar sah mich durchdringend an. »Wohl eher Hokuspokus der verehrten Kethlanorer nehm ich an?«
Da ich annehme, das erste sagt ein anderer Elf, bei XXX Absatz einfügen
Zitat :
»Was?« ›Das hättest du dir doch denken können!‹ »Das ist ein Moidonischer Wolf und kein Magiergefasel!«
Er blickte mich belustigt an. »Erklär das dem Ilvan.«
Ilvan? Oh- Ich wär am liebsten im Boden versunken. Nein, darauf war ich wirklich nicht erpicht. Oder… auf der anderen Seite könnte es ganz interessant werden einen von ihnen mal kennen zu lernen.
Ein Wink des Kupferhaarelben. »Mitnehmen.«
Hach Klasse aktion reingebracht und der Ironische Umgang mit den Elben.   victory
Hane es sehr genossen zu lesen und freu mich shcon auf Mehr! es ist immer so schön spannend, wie es bei dir wohl weitergeht. Dass die Elfen Reagan kennen ist auch wieder klasse.

Viel Erfolg bei deinen Prüfungen!
Ganz liebe Grüße!
Linda
[/justify]
[/quote]
Nach oben Nach unten
 
Kommentare zu Kapitel 1, Teil V
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Ludwig Revolution: Kapitel 15 & 16
» Margaret Peterson Haddix - Schattenkinder
» Das letzte Einhorn - Kapitel 09 - 11
» Tsubasa: Kapitel 026 - 030
» Seelen: Kapitel 26 - 28

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das Fantasy-Schreibforum :: Krayts Schreibturm :: AEnn :: AEnn - Archiv-
Gehe zu: